Die neue Serie zum Thema Perfektionismus ist mir ein ganz besonderes Vergnügen! Eigentlich seltsam, dass Perfektionismus in diesem Blog bisher kaum eine Rolle gespielt hat – in der Arbeit mit meinen Klienten und auch in meinem eigenen Leben stoße ich immer wieder auf das Thema und seine zahlreichen Variationen. Wenn ich einmal ein Buch schreibe, wird es vermutlich “Handeln statt Grübeln” oder “Wege aus der Perfektionsfalle” heißen. Stoff hätte ich für viele Kapitel – er muss nur noch in die perfekte Form gebracht werden :)

Perfektionismus = Zeitgeist?

Nie haben so viele Menschen so perfekt gewohnt, ausgesehen, und eigentlich rundum so perfekt gelebt und gearbeitet wie heute. Natürlich ist nach oben immer noch ein bisschen Luft – aber bei manchen sicher nicht viel. Dass wir unsere Vorstellungen von Perfektion heute so umfassend Realität werden lassen können, ist eine tolle Sache – hat wie alles allerdings auch seine Schattenseite.

Handeln statt Grübeln

Bei vielen meiner Klienten sehe ich, dass ihr Perfektionsanspruch sie handlungsunfähig macht. An tollen Ideen fehlt es selten. Aber anstatt nach einer gesunden Planung loszulegen, wird hin und her gegrübelt, endlos an den Plänen gefeilt und gekrittelt – manche sind geradezu davon besessen keinen Fehler machen zu wollen: Selbst mit 150% Einsatz scheint kein Ende in Sicht. Die am Ende halb verzweifelt getroffene Entscheidung hat der spontanen Bauchentscheidung dann selten viel voraus.

Besonders jungen Unternehmerinnen kann ihr Perfektionismus schnell um die Ohren fliegen. In der Aufbauphase müssen viele Entscheidungen getroffen werden – Inhalt und Design der Webseite, Zielgruppe des Unternehmens, Geschäftsausstattung, Mitarbeiterauswahl. Ein perfektionistischer Unternehmer will alles richtig machen und verbringt mit diesen Entscheidungen dann oft deutlich mehr Zeit als nötig und fühlt sich schon bevor es richtig losgeht maßlos überfordert.

Ist Perfektionismus ein Thema für Sie? Oder für jemanden, den Sie kennen? Dann lesen Sie in zwei Wochen weiter, woher dieser übertriebene Perfektions- und Leistungsanspruch kommt und welche Folgen er für den einzelnen oder auch für ein Unternehmen haben kann.

Ihre Coaching Expertin in Berlin

Über die Autorin Esther Kimmel (Coach DCV)

Seit 2009 arbeite ich als Coach in Berlin und habe seither mehr als 500 Coaching­prozesse begleitet. Zu meinen Lieblingskunden zählen Unternehmen sowie Einzelpersonen aus der kommunikativen und kreativen Branche.

Sie haben weitere Fragen? Ich freue mich auf Ihre Nachricht!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.